Kopfüber im Klo

Zurück aus Tofino bin ich jetzt wieder in Victoria – eine Stadt in die ich mich wirklich schon fast verliebt habe.

Tofino war zwar schön und ich habe auch viele neue Leute kennen gelernt, allerdings bin ich auch wieder froh gewesen, das Nest nach einer Woche zu verlassen.imageimage

Letzte Woche ging es dann wieder zurück in das wohlbekannte HI-Victoria. Bereits bei der Ankunft wurde ich gefragt, ob ich bei dem Hostel arbeiten wolle – jedoch hatte ich echt keine Lust wieder in der Nacht die Stellung am Frontdesk zu halten, was meine Aufgabe gewesen wäre. Auf meine Frage, ob es noch andere Arbeit geben würde, bekam ich den Hochdruckreiniger in die Hand gedrückt. Für diese Knochenarbeit habe ich dann fünf Nächte zum Schlafen umsonst bekommen, was im Nachhinein echt fair war. Super cool war auch die Jamsession am Montagabend, für einen Link klickt hier. Folgend ist das Hostel abgebildet:imageimage

Trotzdem bin ich weiter auf Jobsuche gegangen, die irgendwie sehr unerfolgreich verlaufen ist. Ob es einfach Pech, persönliches Versagen oder mein Bartwurchs war, kann ich schlecht beurteilen. Das einzige was deutlich wurde ist, dass mich letztendlich niemand wollte … FAST.

Eines lauen Abends spielte ich schon total frustriert „Society“ von Eddie Vedder auf der Straße. Dadurch wurde zufällig der Manager eines anderen Hostels aufmerksam und wir kamen ins Gespräch. Dieser hat mich dann letztendlich gefragt, ob ich für ihn arbeiten wolle. Das Angebot war 20 Stunden/Woche Housekeeping, dafür umsonst wohnen und jeden Montag 60 Dollar ausgezahlt. Da ich jetzt eigentlich nicht mehr sparen, sondern nur noch für die letzten Wochen über die Runden kommen muss und noch ein bisschen was in und um Victoria besichtigen will, fand ich diesen Vorschlag gar nicht schlecht. Sofort angenommen.

Resultat: Ich hatte jetzt bereits meine ersten zwei Arbeitstage im Ocean Island Inn – bisher habe ich bestimmt 30 Toiletten und Duschen geputzt. Wirklich kein Traumjob, aber es geht schon. Nur manchmal kriegt man echt das Kotz**, zum Beispiel, wenn man die Kack* von Stellen abkratzen muss, an denen kein Mensch versteht, wie sie dahin gekommen ist. Hier ein paar Impressionen:imageimage

Ansonsten gefällt mir Victoria aber so gut. Es ist eine unglaublich schöne Stadt, nicht zu groß und nicht zu klein – einfach perfekt. Im Nachhinein regt es mich sogar ein bisschen auf, dass ich am Anfang meiner Reise so viel Zeit in Vancouver verbracht habe. Naja hatte auch seine gute Zeit, die ich auf keinen Fall missen möchte – die meisten Freunde habe ich mit Abstand in Vancity kennen gelernt.

Aber auch hier vereinsame ich nicht.image

Letzte Woche Freitag war ich und ein anderes Lebewesen namens Benny auf einem Konzert von Kanadas bestem Gitarristen Jack de Keyzer. OK zugegeben – ich kannte ihn auch nicht davor, aber er ist echt Nordamerikas meist preisgekrönter Klampfen-Zupfer, was nach dem Konzert auch verständlich ist. Bob Dylan meint zu de Keyzer „If Jack de Keyzer was from Chicago, New York or LA, he’d be famous.“imageimage

Ansonsten muss ich sagen freue ich mich auf heute Abend. Dann treffe ich mich nämlich wieder mit meiner Familie. Einmal in der Woche -meistens Dienstags- gehe ich sie besuchen. Das muss sein!image

Nach einem gemütlichen Pubabend habe ich morgen zwei Tage frei. Da freue ich mich schon drauf.

Grüße und bis bald,

Uncle Leonimage

The Story Of The Big Island

Mit diesem Eintrag melde ich mich mal wieder aus dem fernen und im Vergleich zu Europa stressfreien Kanada wieder… Wenn ich verfolge, was zur Zeit in Europa und der Welt geschieht stellen sich mir echt die Nackenhaare auf und ich freue mich heimlich in Kanada zu sein. Das ist sehr schade, weil ich mein Herkunft schon zu schätzen weiß, aber es ist so wichtig, dass Europa zusammenhält und gemeinsam Problemlösungen findet und nicht auf Nationalismus setzt. Wenn man sich dauerhaft nach der Vergangenheit sehnt, landet man früher oder später im Mittelalter – das ist einfach wahr … Und mit Trump will ich garnicht anfangen, unverständlich wie so ein Showmaker jetzt tatsächlich realistische Chancen bekommt auf die Präsidentschaft. Aber naja ich bin in Kanada, auf Vancouver Island, also entspanne ich jetzt und lese das Drehbuch von Quantin Tarantinos kommenden neunten Film, das besondere an dem kommenden Streifen ist, dass es komplett in der Vergangenheit und teilweise aus der ICH-Perspektive verfasst ist …image

Gelesen wird „The story of the big island“.

Chapter I – FINANCIAL ISSUES: Begonnen hat der ganze Bums in der Hauptstadt von BC, Victoria, gelegen im Süden der mysteriösen kanadischen Insel namens „Vancouver Island“. Das Hostel war zwar an sich nur suboptimal, dafür aber genau im Zentrum und nah am Wasser. Leider waren echt viele „seltsame“ Leute in dieser Herberge untergebracht, aber alles in allem war ich dort eh nur zur nächtigen Ruhe – und dafür war es echt in Ordnung. Generell hat es mir so gut gefallen in Victoria, dass ich mich entschlossen habe für meine weitere und verbleibende Zeit in Kanada dort einen Job zu suchen. Beworben habe ich mich in zahlreichen unterschiedlichen Bereichen, sogar als Koch – und das an sich ist eigentlich schon sehr witzig. Auch um eine Stelle bei der Roots-Niederlassung in Victoria habe ich mich beworben. Mal sehen, was da wieder rauskommt. Eins ist auf alle Fälle klar, ich brauche wieder Geld, durch meine Reiserei nach Banff, Yukon und jetzt auf der Insel ist mein Kontostand doch schneller geschrumpft gedacht. Falls alle finanziellen Sticke reißen, habe ich aber noch „Busking“ als Notlösung. Um Straßenmusik in Victoria machen zu dürfen, musste ich mir hier auch eine Lizenz beschaffen, was ich aber auch schon gemacht habe. Wir – also in diesem Falle ICH – werd(e) sehen, wie ich mich in den letzten zwei Monaten über Wasser halten kann.image

Chapter II – THINGS TO DO IN VICTORIA: Es mag zwar so sein, dass mein Konto sich langsam lehrt, aber „Geld sparen“ kam mir bis jetzt auch nicht so richtig in den Sinn, dafür bin ich doch zu undiszipliniert. Was natürlich sein musste – ganz klar – war „The Jungle Book“ im Kino oder selbstverständlich der nahezu tägliche Pubbesuch in „The Irish Times Pub“, um dort wirklich guter Livemusik zu lauschen und Leute kennen zulernen. Außerdem habe ich einen wirklich echten Jazzclub gefunden, der so unglaublich jazzig war (Klavier, Drum mit Jazzbesen, Trompete und Kontrabass), das hat mich schlichtweg umgehauen. Um es mit den Worten von Eric Clapton zu sagen „There is something in Jazz that puts you up there with the gods!“. Wenn ich wieder zurück in Victoria bin gehe ich auf alle Fälle in das Royal BC Museum, das sah so genial aus, da freue ich mich schon ein bisschen drauf.imageimage

Chapter III – THE WAY TO THE NEW WORLD: Nachdem mir klar war, dass ich nochmal nach Victoria zurückkommen werden, war es für mich auch nicht schwer es am vergangen Samstag in Richtung Norden zu verlassen. Um 8 Uhr in der Früh hat mich der Bus direkt vor der Haustür abgeholt und mich über wirklich wilde „windy roads“ nach Tofino gebracht. Ich kann nur eins sagen: Es war eine super schöne Fahrt hier her, von der Landschaft her ganz anders, als ich Kanada bis jetzt kennen gelernt habe – aber ich wahr kurz vor dem Übergeben. Schlimmer als jede Achterbahnfahrt oder ähnliches – echt. Ich war froh, als ich nach ungefähr 6,5 Stunden endlich im Hosten angekommen bin. Das Hostel ist zu 100 % das Gegenteil zu dem Hostel in Victoria, nur die Lage ist ähnlich: Direkt am Wasser. Es gibt hier aber nur Traveler, von der Atmosphäre ist es hier einfach besser.  Besonders witzig war, dass genau vor meinem Zimmerfenster gestern ein Wal seinen Weg gefunden hat, unglücklicher Weise war ich für gute Fotos einfach zu spät. Leider gefällt mir Tofino an sich ansonsten nicht ganz so gut. Es ist halt ein absolutes Surferparadies, für das es auch bekannt ist – aber wenn man nicht surfen kann und zu geizig für Unterricht ist, ist das hier einfach ein teueres Hippie-Dorf. Meiner Meinung nach ist es echt nicht wirklich Kanada in Tofino, es könnte auch gut Kroatien, Spanien oder Italien sein. Schön ist es aber auf alle Fälle. Sagen wir es einfach so: Ich bin froh hier zu sein, freu mich aber, dass ich hier keine wirklich lange Zeit verbringen werde, sondern nur eine gute Woche, sprich bis kommenden Samstag.imageimageimage

Chapter IV – DWARF VS GIANT: Da es aber trotzdem eine zu lange Zeit ist um einfach nur im Hostel zu sitzen und zu warten, bis der nächste Grauwal aus dem Wasser schaut, habe ich gestern den „Big Tree Trail“ aufgesucht. Das war unglaublich, man ist wirklich ein kleiner Zwerg an den teilweise über 2.000 Jahre alten Füßen der gigantischen Mammutbäume. Leider waren die Wege durch den vorhergehenden Regen teilweise echt matschig, aber es ging schon.image

Chapter V – OUT OF THE WOODS: Raus aus den Wald ging es heute an den Strand, was auch sehr in Ordnung war.image

Last Chapter – NEXT PLANS: Um den Roman hier kurz abzuschließen, will ich noch sagen, dass ich morgen oder Übermorgen mit dem Wassertaxi (Foto, Wassertaxi zu „Big Tree Trail“) zur „Hot Springs Cove“ fahren werde. Das wird der absolute Hammer. Ansonsten werde ich schauen, was die Zeit hier ergibt, vielleicht werde ich auch noch eine oder zwei Open Mics hier schlagen, bin mir noch nicht sicher.image

Keep on bluesin‘

Leon

Hard to put it all in one short statement

Es ist schon wieder viel zu viel Zeit seit dem letzten Blogeintrag vergangen. Ich habe so viel unterschiedliches Zeug erlebt, dass es glaube ich schwer wird, es nun in ein kurzes Statement zu formulieren.

Angefangen hat alles mit der Farm in der wilden unberührten Wildnis des Kluane-Nationalpark im Yukon vor knappen zwei Wochen. Mitten auf dem Feld am südlichen Ende des Dezadeash Lake war das Farmhaus von Darren Moe aufgebaut, umringt von Bergen und Wald. Neben dem ehemaligen Guide in Jasper Darren leben noch vier Hunde, zwei nervige Katzen, drei freilaufende Pferde und ein Dutzend dummer Hühner auf dem „Hof“ rum. Das Innere der Hütte erinnerte sehr stark an einen Western der alten Tage: Holz, modrig und brüchig, Gewähre mit passender Munition an der Wand, …imageimageimage

Weil es ein bisschen langweilig geworden wäre, wenn wir nur auf der Farm geblieben wären, haben wir uns an zwei Tagen das Auto vom Darren geliehen und sind einfach ein bisschen rumgefahren. Dafür mussten wir nur den Sprit zahlen. Einmal haben wir einen Tag mit Dauerregen erwischt, dafür war der nächste Tag in Ordnung.

imageimage

Aber das Highlight der Woche war mit Sicherheit der Flug über den Nationalpark. Unglaublich schön zu sehen, dass es in einer so dicht bevölkerten Welt noch Landschaften gibt, die einfach unberührt sind. Der ganze Flug, der ungefähr 1,5 Stunden dauerte hat mich schlicht weg umgehauen. Nicht nur von der Aussicht her, sondern auch das Gefühl in einem Gerät zu sitzen, was nicht zur Startbahn gefahren ist, sondern vom Piloten alleine geschoben wurde. Der Start war zugegeben am Anfang bisschen Angst einflößend, da man echt das denkt, dass es nicht mehr lange dauert, bis es einfach auseinander fällt, die Blechkiste. Witzig war auch zu merken, wie das Flugzeug auf Wind reagiert, es wird einfach weggedrückt. Im Allgemeinen und mit der Sicherheit, die Kotztüte direkt vor einem zu haben aber nach den ersten Angstschweißperlen auf der Stirn nach 5 Minuten nur noch unglaublich cool und erlebenswert.imageimageimageimage

Um den ganzen Bums hier abzukürzen kann man sagen, dass der Yukon auf jeden Fall eine tolle Erfahrung war, positiv und negativ. Das auf der Farm nicht durchgängig geheizt wurde und es natürlich mitten in der Pampa auch nicht unbegrenzt Wasser gibt, war es spannend mal zu erleben, aber anstrengend. Gefallen hat es uns trotzdem.

Nach einer Woche ‚2-Mal-Überlegen-Ob-Duschen-Wirklich-Sein-Muss-Weil-Man-Ja-Auch-Noch-Kochen-Muss‘ standen für mich fünf wilde Musiktage in Vancouver an, die aber nicht minder anstrengend waren. Mit Jiffy und Jess wurde eine Open Mic nach der nächsten durchgejagt. Jede Nacht wurde zum Tag, gespielt wurde bis in die früh, anschließend noch eine Jamsession in Jiffys Keller, dann bisschen schlafen, am Nachmittag wieder aufstehen, kurz waschen und gegen sechs zum nächsten Gig. War eine gute Zeit.

image

Und jetzt bin ich hier, in der schönsten Stadt die ich bis jetzt in Kanada gesehen habe: Victoria. Mir gefällt es hier super gut und ich bin gespannt, was ich die nächsten Tage hier erleben werde. Darüber wird dann auch bei Gelegenheit der nächste Blogeintrag kommen, ich bin zur Zeit nur wirklich sehr schreibfaul. Aber es kommt was, versprochen.

Gestern war ich auch schon mal wieder schön beim Frisör. Muss auch manchmal mal sein.imageimage

(Der Daumen machts aus, wie man deutlich erkennen kann, ist es aber mit ziemlicher Sicherheit nicht meiner und ich bin zu faul, ihn rauszuschneiden – aus dem Bild)

Bis die Tage,

Leon

From civilization to the pure nature

Hi Leute,

seit sieben Tagen bin ich nun bereits im wilden Norden von Kanada – das Goldfarmer-Gebiet, Yukon.

Letzten Montag sind wir, Fritz und ich, in Yukons Hauptstadt Whitehorse angekommen. Es ist eine sehr kleine Stadt, kaum vorzustellen, dass es sich um eine Hauptstadt handelt. Aber es ist halt doch so, die Population hier oben ist nicht zu vergleichen mit dem dicht bevölkerten Europa.

Gewohnt haben wir diese erste Woche in dem süßesten Hostel in dem ich je war – mit der nettesten Gastgeberin, die ich in einem Hostel je kennen lernen durfte. Es war nicht wie ein Hotel, es war einfach ein Familienhaus in Downtown, ohne Schloss in den Türen und so weiter. Also wenn sich irgendjemand man nach Whitehorse verirren sollte, ist das ‚Beez Kneez Backpakers‘ sehr zu empfehlen. Nancy (die Managerin) hat mir sogar einen Songtext, den sie für ihren verstorbenen Vater geschrieben hat, anvertraut, um eine Melodie hinzu zufügen. Das ehrt mich sehr.image image

Wie man auf dem Titelbild auch gut sehen kann, haben wir hier auch das erste mal die Nordlichter genießen können. Ein Lebenstraum abgehakt, war echt schön.

Außerdem sind wir noch Reiten gegangen und haben mit den Hostelleuten ein Lagerfeuer gemacht.image image image

Whitehorse war alles in allem schon eine Mega Umstellung – Jetzt ging es aber weiter … Zu Darren Moe.  An einen Ort, wo es mehr Wölfe und Kojoten gibt, als Menschen. Die Farm ist nah an der Grenze zu Alaska, heißt wirklich warm ist es nicht … Und hier pennen wir …image image

Wir werden es überleben 😉

Liebe Grüße aus dem Tipi,

Leon und Fritz

 

Seit über 36 Stunden wach

Banff haben Fritz und ich nun verlassen, leider ein bisschen unentspannter als gedacht. Der Greyhoundbus startete gestern Abend um 20 Uhr ab und fuhr bis heute früh um 9 Uhr. Leider hatten wir ein bisschen Stress mit unserem Gepäck, da wir aufgrund der verkürzten Öffnungszeiten vom ‚Check In‘ wegen Ostern unsere Sachen nicht Einchecken konnten. Wir haben das Zeug dann einfach (heimlich) unten in den Bus reingeschmissen und gehofft, dass es am gleichen Ort ankommt wie wir: Vancouver. Somit waren wir durch die zusätzliche Zeitverschiebung knappe 14 Stunden unterwegs, in denen man eigentlich super in der Nacht schlafen hätte können. So war unser Plan. Leider war der Bus so alt, dass daraus nichts wurde. Es war kalt, unbequem und extrem laut – und ohne Internet und Steckdose. Und ein bisschen Sorgen wegen unserem Gepäck hatten wir dann letztendlich auch.

Naja – dann eben ohne wirklichen Schlaf, insgesamt habe ich glaube ich 1 Stunde geschafft ein bisschen zu dösen.

Hier in Vancouver angekommen haben wir für unsere zwei Nächte die wir hier sind eine Schlafmöglichkeit bei meinem Kumpel Jiffy bekommen. Darüber bin ich echt sehr dankbar und froh.

Nachdem ich heute (Vor-)Mittag meine Ex-Arbeitskollegen bei TakeFive und Roots besucht habe, dachte ich dann könnte ich mal gemütlich ein paar Stunden Schlaf nachholen. Falsch gedacht – Ich wusste nicht, dass Jiffy heute Abend einen Gig mit seiner Band hat und hier noch in seinem Keller üben muss.

Ich will eigentlich das Konzert sehen, aber ich weiß nicht wie ich das schaffen soll, lange dauert es nicht mehr, dann kippe ich glaube ich im stehen um.

Morgen – nach einer guten Nacht – werden wir noch bissle in Vancouver rumhängen, ich werde mich noch mit einer Freundin treffen … Und dann geht’s am Montag auch schon nach Yukon.

Haltet die Ohren steif,

Leon

Grippe in Banff

Liebe Blogleser,

hier mal wieder ein frischer Blogeintrag.

Ich bin zur Zeit in Banff, wo es mir auch sehr gut gefällt. Das ganze Szenario hier ist sehr schön.  Leider fällt unser Trip nach Jasper aus, da ich genau jetzt krank geworden bin… Deshalb war ich am Sonntag auch beim Arzt, der mir Bettruhe verschrieben hat. Sehr ärgerlich, wenn man endlich auf Reisen ist. Egal, ich kann es nicht ändern, und es geht mir ja zum Glück auch schon besser.

Am Freitag gehts deshalb direkt zurück nach Vancouver für zwei Tage und dann nach Yukon.

Hier lag ich bis jetzt leider nur sehr viel im Bett. Aber es geht schon immer besser.

imageimage

  1. Lake Louise; 2. Tunnel Mountain

Melde mich wieder, wenn ich gesund bin.

Gruß,

Leon

On the road again

Hi Leute,

morgen ist es so weit: Ich ziehe weiter – und ich freue mich.

Es ist nicht so, dass mir Sun Peaks nicht gefallen hat, ehrlich gesagt war das der beste Winter den ich je hatte – aber es reicht. Das Village ist klein und nach ca. 3,5 Monaten hat man letztendlich alles gesehen.

Wie ich in einem vorherigen Eintrag „Sun Peaks Resort wird leer“ geschrieben habe, ist es einfach mittlerweile so, dass man weder in der Arbeit, noch privat ziemlich beschäftigt ist. Das langweilt auf Dauer nicht nur, sondern regt auch bisschen auf, wenn man nur von A nach B läuft ohne genau zu wissen warum. In sofern bin ich doch ziemlich glücklich endlich aus diesem Kaff hier rauszukommen und mehr von Kanada zu sehen. Sun Peaks war eine traumhafte Zeit, ein Paradise in weiß, coole Leute und eine super Arbeit, so einen guten Job werde ich wohl in nächster Zeit erstmal nicht mehr finden. Aber ich bin letztendlich nicht hier um Karriere als Hotelmanager zu machen, sondern um das Land zu bereisen. Sun Peaks war eine tolle Erfahrung. Lediglich mit der Musik hat es nicht 100 % gepasst. Mein einziger wirklich Auftritt (mehr als 30min) war diesen Freitag im Powderhounds Restaurant, was der absolute Kracher war. Das war mit Sicherheit eines meiner Highlights, neben der Snowmobiltour.

  1. Personal jesus
  2. (weiß ich nicht mehr 😀 haha)
  3. God is gonna cut you down
  4. Nobody knows you when you are down and out
  5. House of the rising sun
  6. Falling slowly
  7. Too old to die young
  8. PAUSE
  9. Layla
  10. Geburtstagswunsch: I shot the sheriff + Happy birthday
  11. Wonderwall
  12. It hurts me too
  13. Walking blues
  14. Hoochie Coochie man

–> jetzt fällt mir auch 2. wieder ein: Supergirl von Rea Garvey.

Auf alle Fälle heißt es heute ‚packen‘ … Katastrophe. Das hätte ich mir auch vorher ausrechnen können. Wenn der Rucksack schon übervoll war, als ich hier ankommen bin, wird er mit Sicherheit nicht leerer werden, wenn ich hier auch noch fette Wintersachen einkaufe.

Alles ist gepresst und gedrückt, die Klamotten halten das schon aus, ich habe nur echt Schiss um meine Lederschuhe, die ich letztes Jahr bei Roots gekauft habe. Das wäre dumm, wenn die kaputt gehen. Tragen kann ich sie leider nicht, an den Füßen muss ich meine fetten Winterboots rumschleppen, die brauche ich sicher fürs momentan noch extrem kalte Yukon, wo ich nach Banff und Jasper hin reisen werde. In Alberta werde ich sie kaum brauchen, da sind sie nur im Weg, aber leider in jeder Hinsicht zu groß um sie entweder in den Rucksack zu stecken oder an den Rucksack zu hängen.

Egal, jetzt habe ich auf jeden Fall eine Möglichkeit gefunden alles mitzubekommen, auch wenn es leider dadurch wahrscheinlich unertragbar heiß für mich wird. Auf der Reise trage ich nun ein Tshirt, drüber einen fetten Winterpulli, wieder drüber ein Hemd, drüber eine Veste und dann als Endschicht eine Wolljacke – wird angenehm kuschlig… Ach ja und natürlich die warmen Schneeboots, die stiefelartig bis zu dem Knieen gehen, ich will ja wenn schon auch keine kalten Füße im Bus bekommen – Da muss ich echt selber schmutzen.

image

Morgen werde ich von meiner Noch-Chefin runtergefahren, nächtige dann eine Nacht unten in Kamloops und am Donnerstag um 12 Uhr mittags geht’s auf nach Banff, unter welchem Stichwort mein nächster Eintrag auch stehen wird.

Danke Sun Peaks für die tolle Wintererfahrung.

Liebe Grüße,

Leon

image

My best friends left me for a man without a beard

Na super – und jetzt? Was soll ich jetzt machen hier in Sun Peaks … Das ist doch Mist

Wir waren immer zusammen Skifahren, ihr wart von Anfang an dabei. Und jetzt lasst ihr mich hängen wegen so einem Hansel? Jetzt seid ihr auf jeden Fall weg.

Ihr werdet mir in guter Erinnerung bleiben, ihr heißen Zwei.

Danke für die schöne Zeit am Berg – sehen werde ich euch wahrscheinlich nie wieder, ihr seid weg.

Denkt mal an mich … Ich tue es auch 😉

Meine super Salomon RS 800 Ti… 100 Dollar habe ich für euch bekommen, das ist zumindest eine kleine Entschädigung.

Somit war heute mein letzter Skitag, nächste Woche geht’s weiter nach Banff.

Freitag habe ich endlich einen Auftritt hier in Sun Peaks.

Grüße, Leon

Highlight von Sun Peaks

Hi, wie gestern schon erwähnt, bin ich heute mit dem Snowmobil durchs Hinterland gecruist. WAHNSINNIG COOL

Wir, insgesamt vier Leute, hatten solch ein Glück, gerade heute Nacht und den ganzen Tag hat es durchwegs pausenlos geschneit. Resultat war eine Powderschicht von über 15cm.

Das machte das Fahren zwar schwieriger, weil man nicht durchgängig Gas geben konnte, aber dafür auch abwechslungsreicher und einfach cooler.

Ich bin gleich am Anfang zwei Mal im Schnee mit dem Fahrzeug versunken, was mir schon ziemlich peinlich war… Bis mich Bene abgelöst hat: Irgendwann habe ich nicht mehr mitgezählt, aber es ist nicht übertrieben, wenn ich sage, dass wir alle fünf Minuten umdrehen mussten, um ihm wieder auf die Spur zu helfen. Einmal hing er am Baum, dann bis zur Brust im Schnee, dann ist das Mobil seitlich umgekippt, echt lustig.

Spaßig wär natürlich das Tourfahren in der Kette über die völlig verschneiten Wege auch, aber das absolut Beste war der „Playground“, wie es der Einheimische bezeichnete: Ein kleiner zugefrorener See zum austoben, unberührter Pulverschnee, den es zu vernichten galt.

Alles in allem sein Geld wert und echt empfehlenswert.

Grüße,

LEon

Sun Peaks Resort wird leer

Man merkt es: Die Season neigt sich zum Ende hin.

Ich komme nur noch selten auf meine 8-Stunden-Arbeitstage, das Trinkgeld im Restaurant wird weniger, jedes zweite Gesicht im Village ist ein bekanntes Localgesicht, … Alles in allem wird es ruhiger.

Morgen, mein Day-off, werde ich ein bisschen durch das Backland von Sun Peaks fahren, diesmal nicht gezogen von 8 Hunden, sondern mit dem Snowmobil. Ist auch nicht billig, egal. Ich berichte…

Ansonsten gibt es nicht viel Neuigkeiten, heute Abend wird noch gekellnert, hoffentlich kommt bissle Tip zusammen, dann muss ich nicht mehr an mein kan. Konto.image

Bis dann,

Leon

 

 

Kanada 2015/2016